Welcher Urlaubstyp sind Sie? Wasserratte am Sandstrand, Bergfex am Weitwanderweg oder derjenige, der gar nicht erst wegfährt, weil es daheim sowieso am schönsten ist? Egal, wir haben die passende Lektüre fürs Gepäck und Balkonien!

Zuallererst sollten Sie zur Ruhe kommen. Der Philosoph Michael Schmidt-Salomon gibt in seinem Buch „Entspannt euch!“ wertvolle Tipps für mehr Gelassenheit im Alltag. Empfehlenswert auch ein Blick in Mark Mansons „Die subtile Kunst des darauf Scheißens“. Schluss mit der ständigen Selbstoptimierung. Nicht jede/r muss alles wissen oder eine Meinung zu jedem möglichen Thema haben.

Trotzdem noch zu rastlos für die Hängematte? Bleiben Sie dennoch liegen und lesen Sie doch mal etwas über Bewegung: Rebecca Solnit, die pointierte Essayistin und Feministin, beleuchtet in „Wanderlust“ die Geschichte des Gehens. Sie spannt den Bogen von der menschlichen Anatomie über Stadtgestaltung hin zum Gehen als politische und revolutionäre Tätigkeit.

Natürlich können Sie auch die ganze Welt bereisen, ohne von der Strandliege aufzustehen. Abenteuerlich geht es in den Reisetagebüchern der Österreicherin Ida Pfeiffer zu. Sie ist 1846 allein zu einer Weltreise aufgebrochen, die sie nach Südamerika, China, Ostindien, Persien und Kleinasien geführt hat. Vielleicht hat sie damals schon einige jener Dinge gesehen, die Katharina Koppenwallner in ihrem Buch „Souvenirs – 50 Dinge, die es hier nicht gibt“ aufgezeichnet hat.

Exotisch geht es auch in Philipp Schwenkes Roman „Das Flimmern der Wahrheit über der Wüste“ weiter. Schwenke lässt darin den Autor Karl May endlich tatsächlich zu einer Reise in den Orient aufbrechen, nachdem May hunderttausenden Leserinnen und Lesern vorgemacht hat, es würde sich bei seinen Romanen um Tatsachenberichte handeln. Dabei hatte er Sachsen davor praktisch nie verlassen. Komisch und fesselnd zugleich.

Wem britischer Humor näher liegt, kann zu einem Ausflug mit „Drei Mann in einem Boot“, dem Klassiker von Jerome K. Jerome, aufbrechen. Drei Männer und ein Hund rudern die Themse hinauf. Tiefenentspannt lassen sie sich von keiner Katastrophe am Weg aus der Ruhe bringen. Echte Vorbilder eben, was Erholung betrifft!

Sigmund Freud war übrigens ein totaler Italien-Fan. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann mit ihm in Jörg-Dieter Kogels Buch „Im Land der Träume“ von Südtirol bis Sizilien reisen.

Wie sonst auch, gibt es noch viel mehr Lesestoff bei uns zu entdecken. Natürlich auch für Krimibegeisterte – Stichwort „Maigret macht Ferien“ – und JungleserInnen!

Sie haben Ihre Urlaubsleseliste schon zusammengestellt? Wir bestellen die Bücher gerne für Sie – sagen Sie uns Bescheid!