Norwegen war 2019 Gastland der Frankfurter Buchmesse, dem mit über 7.500 Ausstellern aus 109 Ländern bedeutendsten Treffpunkt der Buchbranche. Was macht die Literatur eines 5,3 Millionen-Einwohner-Landes interessant für die internationalen Buchmärkte?

Mal sehen! Wir haben einige Werke der norwegischen Literatur ausgewählt, mit denen Sie sich selbst ein Bild über die Vielfalt der norwegischen Erzählkunst machen können. Und das ganz ohne die omnipräsenten Karl Ove Knausgård und Jo Nesbø.

Wobei natürlich bekannte Namen nicht fehlen. Wie zum Beispiel jener von Maja Lunde. In ihrem Buch „Die Schneeschwester“ erzählt sie eine ergreifende Weihnachtsgeschichte. In 24 Kapiteln erfahren wir, wie der Zauber des Festes Tod, Kälte und Einsamkeit besiegen kann. Ein Buch, das die Wartezeit auf den Heiligen Abend verkürzt und kleinen und großen Leserinnen und Lesern die wahre Bedeutung von Weihnachten in Erinnerung ruft. Wundervolle Illustrationen machen das Buch auch optisch zu einem Genuss.

Knut Hamsun, einer der drei Literaturnobelpreisträger des Landes, ist ebenfalls vertreten und zwar mit „Segen der Erde“, dem Buch, für das er den Preis 1920 erhalten hat. Außerdem halten wir noch „Gespenster“, den Klassiker von Henrik Ibsen für Sie bereit. Ein Familiendrama, das schon 1881 das Publikum schockierte.

Ein ganz besonderes Werk stellt „Der Königsspiegel“ dar. Er wurde um 1250 von einem anonymen norwegischen Autor verfasst und aus dem Altnorwegischen übersetzt. In Prosaform sind darin die frühesten Kenntnisse über Skandinavien, Irland, Island und Grönland enthalten. Wir erhalten Einblicke in den Alltag der Menschen und die Abenteuer der Seefahrer. Dabei ist „Der Königsspiegel“ eine sehr phantasievolle Erzählung, in der auch Seeungeheuer und das geheimnisvolle Nordlicht nicht fehlen. Eine spannende Zeitreise ins Norwegen von vor 770 Jahren, illustriert mit zahlreichen Holzschnitten.

Wer wissen möchte, wie Land und Leute in Norwegen heute ticken, greift am besten zu Per Egil Hegges „Norwegen von A bis Ø“ oder zu Alva Gehrmanns „I did it Norway“, zwei unkonventionellen Büchern, um sich mit der nordischen Lebensart vertraut zu machen.

„Das Gras hinter dem letzten Haus“ ist Band 275 der Zeitschrift „die horen“ aus dem Wallstein Verlag. Uwe Englert hat dafür neue Literatur aus Norwegen zusammengestellt. Die Texte sind vielfältig, Prosa, Lyrik und Essays sind vertreten, aber auch Interviews und Kunstbeiträge. Die beste Gelegenheit, um literarisch in dieses Land einzutauchen.

Dies und mehr Norwegisches hat Planet Buch zu bieten. Kommen Sie vorbei und finden Sie selbst Ihren Lieblingstitel aus dem hohen Norden!

Maja Lunde
Die Schneeschwester
btb Verlag

Knut Hamsun
Segen der Erde
Ullstein Verlag

Henrik Ibsen
Gespenster
Reclam Verlag

Der Königsspiegel
Die andere Bibliothek

Per Egil Hegge
Norwegen von A bis Ø
Insel Verlag

Alva Gehrmann
I did it Norway
dtv Verlag

Uwe Englert
Das Gras hinter dem letzten Haus
Neue Literatur aus Norwegen
die horen – Zeitschrift für Literatur,
Kunst und Kritik
Wallstein Verlag