Frankreich ist Ehrengast bei der Frankfurter Buchmesse 2017, die von 11.-15. Oktober stattfindet. Das haben wir zum Anlass für einen abwechslungsreichen Länder-Schwerpunkt im Herbst genommen.

Schon seit 1988 findet auf der Frankfurter Buchmesse jährlich eine Gastlandpräsentation statt. Literatur und Kultur des jeweiligen Ehrengastes werden mit einem breiten Buchangebot und einem bunten Rahmenprogramm, das über die Hallen der Buchmesse hinausreicht, präsentiert und erlebbar gemacht.

Auch bei uns können Sie das diesjährige Gastland Frankreich entdecken. Wir haben für Sie eine Auswahl moderner und klassischer französischer Literatur sowie Bücher mit den schmackhaftesten Rezepten aus der französischen Patisserie und Pastetenküche zusammengestellt. Ein kleiner Auszug daraus soll Ihnen Lust auf mehr machen:

Marcel Prousts monumentales Werk „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ liegt erstmals in einer dreibändigen Ausgabe vor; übersetzt von Eva Rechel-Mertens, revidiert und kommentiert von Luzius Keller. Wer den Klassiker einmal mit anderen Augen sehen möchte, greift zur illustrierten Fassung des österreichischen Comic- Zeichners und Illustrators Nicolas Mahler. Der Reclam-Verlag hat anlässlich des 150-jährigen Bestehens seiner Universal-Bibliothek Gustave Flauberts „Madame Bovary“ in einer Jubiläumsausgabe neu herausgegeben. Im Verlag Hanser ist das letzte Buch Flauberts, „Drei Geschichten“, neu übersetzt von Elisabeth Edl erschienen. Für viele Flauberts vollkommenstes Werk. „Die andere Bibliothek“ führt uns in einem Extradruck von Émile Zolas „Geld“ in die Niederungen des Finanzkapitalismus im Frankreich des 19. Jahrhunderts.

Christophe Boltanski erzählt in seinem Roman „Das Versteck“ vom Haus seiner Familie in Paris, in dem sich sein Großvater während der Okkupation Frankreichs im 2. Weltkrieg beinahe zwei Jahre lang verborgen hielt. Es ist auch die Geschichte seiner Familie, deren Charakteren man in jedem Zimmer des Hauses begegnet. Das Gebäude ist ein Ort unglaublicher Ereignisse und jeder Winkel birgt unvergessliche Erinnerungen.

Pierre Lemaitre wurde für seinen Roman „Wir sehen uns dort oben“ unter anderem mit dem Prix Goncourt, dem wichtigsten französischen Literaturpreis, ausgezeichnet. Von den blutigen Schlachtfeldern des 1. Weltkriegs nimmt uns Lemaitre mit in ein gnadenloses Nachkriegs-Paris, in dem es keinen Platz für die traumatisierten und invaliden Soldaten zu geben scheint. Es ist die Geschichte zweier Überlebender, die gemeinsam einen verwegenen Plan schmieden, um sich an der Gesellschaft und an jenem Mann zu rächen, durch den sie beide beinahe den Tod gefunden hätten. Es ist auch die Geschichte einer großen Freundschaft, spannend erzählt bis zur letzten Seite.

Virginie Despentes stellt in „Das Leben des Vernon Subutex“ einen Mann vor, der vor den Trümmern seiner Existenz steht. Sein Plattengeschäft ist pleite gegangen, er selbst obdachlos. So quartiert er sich reihum bei alten Freunden und Bekannten ein. Vor unseren Augen entfaltet sich damit ein Panorama der modernen Gesellschaft. Wir treffen Gescheiterte, scheinbar Erfolgreiche und Durchgeknallte. Aktuelle Themen, wie die Islamismusdebatte und der Aufstieg der Rechten werden nicht ausgespart.

Im sehr liebevoll gestalteten Buch „Fannys Patisserie“ verwöhnt die in Südfrankreich aufgewachsene Fanny Zanotti unsere Gaumen mit original französischen Rezepten für Madelaines, Crème brulée, Zitronen-Baiser-Tarte und vieles mehr. Alissa Poller führt in „Himmlische Eclairs“ in die Welt des abwechslungsreichen Brandteiggebäcks ein. In seinem Klassiker „Pasteten“ macht Stéphane Reynaud Lust auf die besten Rezepte aus der französischen Landküche: Steinpilzpastete, Wildschwein-Paté mit Wacholder, Roquefort-Törtchen, Schoko-Birnen-Pastete – einfach köstlich! Die passenden Backformen von Mimi Mandl können Sie übrigens gleich direkt bei uns im Geschäft erwerben, wenn Sie der süßen Versuchung nicht widerstehen wollen.